Migration(s)

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Académie Internationale de la Céramique (AIC), das Musee Ariana präsentiert drei Ausstellungen : BEWEGUNG, VERBINDUNG, BERUFUNG.

©Myung-Joo Kim, Nostalgie IV, 2021

Aus Anlass ihres 50. Kongresses im September 2022 in Genf forderte die Académie Internationale de la Céramique (AIC) ihre Mitglieder auf, sich mit Werkvorschlägen für die jurierte Ausstellung MIGRATION(s) im Museum Ariana zu bewerben.

Das Thema des AIC-Kongresses ist „Melting Pot“. Mit der Ausstellung MIGRATION(s) schliesst sich das Museum Ariana diesem Thema an und richtet den Fokus auf ein sinnentsprechendes Thema aus, das in gleicher Weise Interpretationen auf mehreren Ebenen zulässt, denn MIGRATION(s) gilt für verschiedene Bereiche der Keramik: Es betrifft einerseits keramische Techniken, andrerseits den Austausch zwischen BerufskollegInnen. Im politischen Sinne kann MIGRATION(s) als Hinweis auf die seit Menschengedenken stattfindenden Völkerwanderungen, auf die Etablierung Genfs als Hauptsitz der Vereinten Nationen in Europa und des Roten Kreuzes und auf den Menschen verbindenden Gründungsgedanken der AIC gedeutet werden.

Fussabdrücke im Sand, Bündel, Döner Kebab, sterbliche Überreste, Schmetterlingspuppen, Totenschiffe oder Porzellanhütten: Die Ausstellung der Künstlerinnen und Künstler der AIC führt uns hinein in aussergewöhnliche Herangehensweisen, Lebenswege und den kulturellen Austausch.

+ INFO