Der Weg der Farben

Der "Weg der Farben", der vom Club Photo de Saignon in Zusammenarbeit mit ôkhra - Ökomuseum des Ockers entwickelt wurde, ist eine Einladung zur Entdeckung der mineralischen, pflanzlichen und tierische

Serge Truphémus - Club Photo de Saignon

Der "Weg der Farben", der vom Club Photo de Saignon in Zusammenarbeit mit ôkhra - Ökomuseum des Ockers entwickelt wurde, ist eine Einladung zur Entdeckung der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Farben, die vom Luberon inspiriert sind. Die Fotoausstellung hebt die lokale Fauna hervor: Das Publikum wird sofort durch den stechenden Blick eines Fuchses gerufen, der in einem ockerfarbenen Steinbruch thront. Mehrere Insekten, Heuschrecken, Hanneton, Ameisen... die durch die Makrofotografie bemerkenswert hervorgehoben werden, säumen dann die Rennstrecke. Die Vögel begleiten die Besucher: Reiher, Kohlkopf, Wespe, Eisvogel... Die mineralischen Farben werden mit Fotos gewürdigt, die den alten Minen von Ocker, bunten Klippen, Absetzbecken, Bergdörfern des Luberon, Bories, Mühlen gewidmet sind... Mehrere Fotos der lokalen Flora bieten einen schillernden Farbverlauf: lila Lavendelfelder, tiefblauer Borretsch, judäischer Baum, dessen Rose sich von den Dächern von Apt abhebt... Der Club Photo de Saignon (angegliedert an die Fédération Photographique de France) besteht seit 20 Jahren aus Fotografen des Pays d'Apt-Luberon. Seit 3 Jahren zieht die große Outdoor-Ausstellung im Herbst und Winter in Saignon Tausende von Besuchern an. Seine Begegnung mit Ôkhra - Ökomuseum des Ockers, ermöglicht es heute, diesen neuen "Weg der Farben" im Tal von Pécuinquan der Fabrik Mathieu anzubieten: 30 großformatige Gemälde (120 x 80 cm), unter ockerfarbenen und im Schatten von Kiefern und Eichen.

Ortsbeschreibung

84220 Roussillon
  • Édifice industriel, scientifique et technique

Im Jahr 2020 wird das Konservatorium der Ocker zum Ökomuseum des Ockers. Das im Jahr 1995 öffentlich zugängliche ehemalige Stahlwerk Camille Mathieu, das der Gemeinde Roussillon gehört, wird von der Genossenschaft Ôkhra betrieben. Sie bietet Gelegenheit, die geologische und industrielle Geschichte des Ockers sowie das Know-how in Sachen Farbe und Naturmalerei in Form von begleiteten Besuchen und Workshops, die allen offen stehen, kennenzulernen.

Zugang: Departement 104, Parkplatz, Buslinie Nr. 17

ôkhra - écomusée de l'ocre - usine d'ocre Camille Mathieu ôkhra - photo Philippe Durand