Ausstellung und Konferenz im Haus der Region, "von der Druckerei Plainemaison bis zur Frac-Artothek".

Europäische Tage des Kulturerbes 2023

©Région Nouvelle-Aquitaine, Inventaire général du patrimoine culturel, Philippe Rivière

Das 1893 vom Architekten Alfred Rouchaud entworfene Gebäude der ehemaligen Druckerei Plainemaison im Besitz der Region Nouvelle-Aquitaine wird den Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (FRAC) und die Artothek von Nouvelle-Aquitaine beherbergen.
Kommen Sie und entdecken Sie die Geschichte und Architektur dieser Website, im Haus der Region, am Samstag, 16. September
Auf dem Programm: - Eine Ausstellung "die Druckerei Plainemaison, die zukünftige Frac-Artothek von Nouvelle-Aquitaine", von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr.

  • Halle des Hauses der Region, 27, Boulevard de la Corderie, Limoges.
  • Ein Vortrag über die Geschichte der Druckerei in Limoges von Jérôme Decoux, Forscher im Regionaldienst Kulturerbe und Inventar von Nouvelle-Aquitaine, um 11.00 und 14.30 Uhr .
  • Salon de la maison de la Région, 27, boulevard de la Corderie, Limoges,
    .

Ortsbeschreibung

17bis rue Charles-Michels, 87000 Limoges
  • Première participation
  • ,
  • Édifice industriel, scientifique et technique
  • ,
  • Lieu de culture, spectacles, sports et loisirs

Das 1893 vom Architekten Alfred Rouchaud entworfene Gebäude der ehemaligen Druckerei Plainemaison im Besitz der Region Nouvelle-Aquitaine wird den Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (FRAC) und die Artothek von Nouvelle-Aquitaine beherbergen. Seine bemerkenswerte Metallarchitektur, seine monumentale Fassade, seine breiten Fenster und die beiden offenen Galerieebenen machen es zu einem außergewöhnlichen Zeugnis der Geschichte der Limousinendruckerei. Die Rekonversion wurde dem Architekturbüro Jakob+Macfarlane anvertraut, das vor allem für seine Leistungen wie das FRAC Centre, das Restaurant Georges du Centre Georges Pompidou oder die Docks - Cité de la Mode et du Design in Paris bekannt ist.

L’imprimerie Plainemaison, futur Frac-artothèque de Nouvelle-Aquitaine ©Région Nouvelle-Aquitaine, Inventaire général du patrimoine culturel, Philippe Rivière